Mehr Lebensqualität für Krebspatientinnen und -patienten

Hintergründe zur Erweiterung der DKMS LIFE Patientenprogramme

von DKMS LIFE am

Im Interview mit Elke Neujahr, CEO DKMS LIFE und Global CEO DKMS, sowie Ruth Neri, COO DKMS LIFE, erfahren wir mehr über die Hintergründe der Programmerweiterung von DKMS LIFE und welche Ziele die Organisation damit verfolgt.

 

Elke, wie ist die strategische Ausrichtung der DKMS LIFE und welche Bedeutung hat sie für die DKMS Familie?
Die Geschichte der DKMS und auch der DKMS LIFE ist eine Geschichte von Hoffnung. Es ist die Geschichte eines Mannes, der seiner Frau eine zweite Chance auf Leben geben wollte und ihr versprach, diese Chance auch möglichst vielen anderen Patient:innen zugänglich zu machen. Mit ihrem look good feel better Programm schenkt DKMS LIFE nun schon seit 25 Jahren Patientinnen Hoffnung und Lebensmut, um sie im Kampf gegen die Krankheit zu unterstützen. Wir bieten ihnen so auch eine zweite Chance auf Leben.  Als Mutterorganisation ist es der DKMS eine Herzensangelegenheit, die DKMS LIFE bei ihrer Mission zu unterstützen. Gemeinsam wollen wir Grenzen überwinden und möglichst vielen Krebspatient:innen während der Therapie Zuversicht, Selbstvertrauen und ein Lächeln schenken.

Elke, welche Vision steckt hinter der Erweiterung der DKMS LIFE Patientenprogramme und welche Zielgruppen sollen damit angesprochen werden?
Jedes Jahr erkranken fast 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs. Das look good feel better Programm der DKMS LIFE erfährt eine hohe Nachfrage. Wir konnten schon rund 170.0000 Krebspatientinnen eine Teilnahme ermöglichen. Viele Krebspatient:innen wünschen sich aber weitere Angebote, um die Lebensqualität während und nach der Therapie zu stärken. Diesen Bedarf wollen wir mit der Erweiterung um neue DKMS LIFE Patientenprogramme decken und nehmen dafür neue Themen und nun auch Männer in unser Patientenprogramm auf. So werden wir unsere Mission weiter intensivieren: Wir möchten möglichst vielen krebskranken Menschen Hoffnung und Lebensmut schenken, sie während ihrer Therapie unterstützen und ihren Heilungsprozess positiv beeinflussen.

Ruth, was ist das konkrete Ziel der Seminarwoche vor dem dreamday?
Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die DKMS LIFE Patientenprogramme an den Bedarfen der Betroffenen auszurichten und unser Angebot sowohl hinsichtlich neuer Themen als auch neuer Zielgruppen zu erweitern. Aus diesem Grund bieten wir in der Woche vor dem dreamday die ersten Pilot-Seminare von 5 neuen Programmen an. Unser Ziel ist der langfristige Ausbau des DKMS LIFE Patientenprogramms durch Prüfung neuer Seminarinhalte in der direkten Umsetzung. Im Anschluss werden wir die Seminare auswerten und entscheiden, welche wir davon langfristig in unser Angebot aufnehmen werden, um so noch mehr Patient:innen als bisher Lebensmut und Hoffnung schenken zu können.

Ruth, warum haben wir uns für die fünf ausgewählten Themen entschieden?
Bei der Auswahl der Themen lag es nahe, das Programm um ein Angebot für Männer zu erweitern. Außerdem bekommen wir von den Teilnehmerinnen der bisherigen Kosmetikseminare immer wieder Rückmeldungen, die für uns sehr wertvoll in der Auswahl der Themen waren. Viele wünschen sich mehr Raum für das Thema Haarverlust und Kopfbedeckung, daher gehen wir hier mit einem speziell auf dieses Thema ausgerichteten Piloten in die Testphase. Die Themen Fotografie, Gesang und Entspannung sind hinzugekommen, weil wir hier die geäußerten Patientenwünsche mit bereits bewährten verhaltenstherapeutischen Angeboten in der Psychoonkologie wie Kunst- und Gestaltungstherapie oder Musiktherapie kombinieren können. Alle Pilotseminare wurden in Zusammenarbeit mit Patient:innen konzeptioniert, die fachliche und persönliche Einblicke beisteuern konnten. Diese Zusammenarbeit bedeutet uns sehr viel und wir bedanken uns von Herzen bei allen Beteiligten.

Ruth, wie geht es nach der Seminarwoche weiter?
Insgesamt werden alle 5 neuen Programme in der Pilotphase vier Mal getestet. Die Qualitätskontrolle erfolgt dann insbesondere unter Bezugnahme auf das Patient:innenfeedback. Wie sind die Seminare bei den Teilnehmer:innen angekommen? Wo gibt es Verbesserungsbedarf? Wie hoch war das Interesse? Wir werden außerdem neben der Online-Variante den bundesweiten Ausbau prüfen, denn wir hoffen natürlich sehr, dass wir 2022 auch wieder vor Ort an den über 320 Kliniken in ganz Deutschland bei den Patient:innen sein können.

Weitere Informationen zu den Pilotseminaren.